Huawei P20 Pro - 2

+ Leica Triple-Kamera

Seite-1 Huawei P20 Pro Seite-2 Huawei P20 Pro Seite-3 Huawei P20 Pro
Seite-4 Huawei P20 Pro Seite-5 Huawei P20 Pro Seite-6 Huawei P20 Pro

31. Mai 2018:

Ausführlich "getestet & gelobt" wurde und wird Huaweis Smartphone P20 Pro
(mit einzigartiger Leica Triple-Kamera) aller Orten, wie z. B. von:

> PHOTOGEAPHYBLOG * > DXOMARK * > dKAMERA * > PC-MAGZIN oder > Handy

*** Testen im Sinne obiger Tester werde ich das Smartphone Huawei P20 Pro
natürlich nicht, sondern lediglich ihre Kamera auf meine Ansprüche und Zwecke
hin "ausloten", um sie solchermaßen optimal für bi-Visions-Zwecke "justieren"
zu können. Obwohl das Standardtformat von bi-Vision "nur" 1920 x 1080 Pixel
beträgt (Full HD), so nutze ich in bi-Vision doch selbstverständlich auch Bilder
und Videos mit viel höherer Auflösung ... um z. B. ein 4K-Video völlig ruckelfrei,
quasi wie auf Schienen gezogen, von 3840 x 2160 (4K) auf 1920 x 1080 (FHD)
zoomen zu können. * Natürlich beabsichtige ich für diesen Zweck auch 40-MP
Bilder aus dem P20 Pro zu nutzen, was allerdings nur mit "ISO-50/100-Bildern"
( + entsprechender Bildbearbeitung ) Sinn macht.

"Tollkühner Vergleich":

Im Juni 2015 hatte ich Gelegenheit, einmal Leicas KB-Vollformat-Kamera "Q"
auszuloten. "Leicas Q ist ein Hammer", eine Kamera mit exzellenter Bildqualität
.... und so suchte ich in meinen chaotisch geordneten Archiven nach dem Q-Bild
von jenem Quarzstein, das ich mit ihr 2015 auf der Terasse aufgenommen hatte
und das mir 2018 als Vorlage für eine Aufnahme mit dem P20 Pro dienen soll. Ok,
Äpfel soll man nicht mit Birnen vergleichen, interessant könnte der tollkühne Ver-
gleich "Leica Q gegen Leica Triple-Kamera" aber dennoch sein. Gedacht, getan ...
es liegen doch nur 3 Jahre zwischen den Vergleichsaufnahmen :-)


Der große KB-Sensor der Q fabriziert ein Bild mit Licht, das vom lichtstarken, ex-
zellenten Leica Summilux 1.7/28 mm geregelt wird. Der im Vergleich zu anderen
Handy-Kameras zwar größere, im Vergleich zur Q aber winzige 1/1.7''-Sensor der
P20 Pro fabriziert ein Bild mit dem Licht, das via dem Leica
(Haupt-)Objektiv 1.8/
27 mm seinen Weg zur Fabrikation auf den Sensor findet. Beide Kameraobjektive
haben also in etwa die gleiche Lichtstärke u. Brennweite, unterscheiden tun sich
die beiden Kameras freilich ob ihrer -e x t r e m- unterschiedlichen Sensorgrößen,
"36 x 24 mm : 7,53 x 5,65 mm".

"Quarzstein-2015" & "Quarzstein-2018" habe ich jeweils mit offener Blende (1.7
+ 1.8) sowie mit niedriger ISO (100 + 100) aufgenommen:

"Quarzstein 2015", aufgenommen mit Leica Q = 6000 x 4000 Pixel:

"Klick mich an" = Vollbild mit EXIF-Daten

"Quarzstein 2018", aufgenommen mit P20 Pro = skaliert auf 6000 x 4000 Pixel:

"Klick mich an" = Von 7296 x 5472 auf 5000 x 4000 Pixel skaliertes Bild mit EXIF-Daten

"Quarzstein 2018", aufgenommen mit P20 Pro = skaliert auf 1920 x 1080 Pixel:

"Klick mich an" = bi-Vision-Standardformat 1920 x 1080

S e l b s t v e r s t ä n d l i c h war mir von vornherein klar, dass die Bildqualität der
Leica Q der Bildqualität der P20 Pro ü b e r l e g e n ist (... "überlegen sein muss").

Im Gegensatz zur P20 Pro, passt die Leica Q aber nicht in meine in meine Hosen-
tasche (kann also nicht immer & überall dabei sein) und telefonieren kann ich mit
ihr auch nicht. *** Und ist nicht die Kamera die beste Kamera, die ich dabei habe?

6. Juni 2018:

Der Foto-Modus "Pro" wird fortan die Kommandozentrale sein, aus der heraus ich
"manuell, dezidiert + schnell", Color- oder Schwarzweißbilder ganz meinem Gusto
entsprechend realisieren kann:

Auch nachfolgendes "Feld-Wald-Wiesen-Foto" bescheinigt der "immer & überall
dabei Hosentaschenkamera" Huawei P20 Pro eine erstaunlich gute Bildqualität:

"Klick mich an" = 40 MP Vollbild mit EXIF-Daten

Eine noch bessere Bildqualität ist zwar mit Entwicklung von DNG- bzw. RAW-
Bildern möglich, doch solch riesengroße, Speicherplatz wegnehmenden Bilder
mit anschließender, zeitaufwendiger "Bildentwicklung", kommen für mich nur
bei wichtigen, kritischen Motiven in Frage.

16:9-Crop aus obigen 40 MP Bild, skaliert auf das bi-Vision-Standarformat:

16:9-Skalierung mit PS

"Klick mich an" = 1920 x 1080 bi-Vision-Standardformat

Zum Schluss dieser Seite noch vier weitere "Feld-Wald-Wiesen-Vergleichfotos",
die ich soeben noch mit Panasonics Bridgekamera >
Lumix FZ1000 und der kom-
pakten Systemkamera >
Lumix GX80 aufgenommen habe:

"Klaick mich an" = Lumix FZ1000 Vollbild mit EXIF-Daten

"Klaick mich an" = Lumix FZ1000 Vollbild mit EXIF-Daten

"Klaick mich an" = Lumix GX80 Vollbild mit EXIF-Daten

"Klaick mich an" = Lumix GX80 Vollbild mit EXIF-Daten

Sowohl mit der FZ1000, als auch mit der GX80 bin ich auf "Du & Du" und ich kann
mit ihnen ohne viel Gedöns aus der Lamäng heraus anspruchsvolle Bilder/Videos
realisieren, ganz so wie ich es nunmal am liebsten mag, auch hinter dem Rollator.

Ohne viel Gedöns aus der Lamäng heraus, möchte ich natürlich auch mit Huaweis
P20 Pro agieren, fotografieren und filmen ... wofür sie ja auch (und zwar auf ganz
besondere Art und Weise) geradezu prädestiniert ist.

bi's Kameraerfahrung Nr.1: "Die Kamera, die ich dabei habe, ist die beste Kamera".

bi's Fotozitat Nr.1:

"Die Tatsache, dass eine (im konventionellen Sinn) technisch fehlerhafte Fotogragrafie
gefühlsmäßig wirksamer sein kann als ein technisch fehlerloses Bild, wird auf jene schock-
ierend wirken, die naiv genug sind, zu glauben, dass technische Perfektion den wahren
Wert eines Fotos ausmacht". @ Andreas Feininger

__________________________________________________________________________